Suchen:
Home
Die Apotheke
Service
Eigene Produkte
Homöopathie
Notdienstplan
Aktuelles
Das sollten Sie wissen
Kontakt
Impressum
Informationen
Adresse:
Adler Apotheke
Rheingaustraße 56
65375 Oestrich-Winkel, Stadtteil Oestrich, Deutschland
Tel. Kostenfrei
0800 - 2 7 6 6 3 7 8
0800 - A P O O E S T R I C H

oder (06723) 91 98 0

Fax. (06723) 91 98 19

Unsere Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr.
8:00 - 13:00 Uhr und
15:00 - 18:30 Uhr

Mittwoch Nachmittag
siehe Notdienstplan der
Oestrich-Winkler Apotheken

Samstags
8:30 - 12:30 Uhr
Unser Wetter

26 °
  Zum Gesundheitswetter

Aktuelles - News
Gesundes Barfußlaufen
Unsere frühen Vorfahren kannten nichts anderes als das Barfußlaufen. Heutzutage hingegen zwängen viele Menschen ihre Füße in zu enges oder steifes Schuhwerk. Und auch die Beschaffenheit des Bodens, über den wir laufen, hat sich verändert. Wald- und Wiesenpfade sind asphaltierten Straßen, also sehr harten Untergründen, gewichen. Besonders Frauen spüren die negativen Auswirkungen für die Füße. Die Begriffe „Schiefzehe“ und „Frostballen“ klingen nicht schmeichelhaft, und ansehnlich ist ein Hallux Valgus auch tatsächlich nicht. Wird der Ballen auf der Fußinnenseite dick und rot, während sich gleichzeitig der große Zeh zum Nachbarzeh dreht, kann es sich um einen Hallux Valgus handeln. Ein Anschwellen des Ballens ist meist das erste Anzeichen einer sich entwickelnden Fehlstellung. Problematischer als ästhetische Punkte sind die Schmerzen, die eine derartig gekrümmte Zehe verursachen kann. Auch andere Deformationen wie Knick- oder Senkfüße sind meistens dem falschen Schuhwerk geschuldet. Zwar ist das Barfußlaufen im Alltag natürlich unpraktisch. Experten empfehlen aber, hin und wieder ohne Schuhe zu laufen, zum Beispiel am Strand, in der Wohnung oder auf der Wiese (Vorsicht dort allerdings vor Zecken). Außerdem gibt es spezielle Barfußparks und Kneippgänge. Das Barfußlaufen ist nicht nur ein entspannendes sinnliches Erlebnis, sondern aktiviert auch vernachlässigte Muskelpartien der Füße.
Symptome ohne Allergie – Sind gängige Allergietests noch zeitgemäß?

Juckende Augen, gereizte Schleimhäute, Atembeschwerden – alles deutet auf eine Pollenallergie hin. Doch das Testergebnis ist negativ, der Betroffene ratlos. „Eine mögliche Erklärung könnte sein, dass die Pollen bedingt durch eine chemische Reaktion mit Feinstaub aggressiver werden", erklärt Utta Petzold, Allergologin bei der Barmer GEK. Beim Arzt werden aber nur unbelastete Pollenextrakte getestet. Das Ergebnis: Der Patient leidet an Symptomen, ohne dass eine Allergie nachgewiesen wurde. Petzold: „Wir müssen uns fragen, ob diese Tests noch zeitgemäß sind."

Immer wieder hört und liest man von erhöhten Feinstaub- und Ozonwerten durch den Autoverkehr. Abgase und die allgemeine Luftverschmutzung stehen schon lange im Verdacht, Allergieerkrankungen zu fördern. Bei den Pollen kann die Verbindung mit Feinstaub für eine Nitrierung, eine chemische Veränderung im Innern der Pollen, sorgen. „Bei nitrierten Pollen verändert sich deren allergenes Potenzial. Sie wirken stärker auf das Immunsystem und können heftigere allergische Reaktionen auslösen", so Petzold. Besonders Birkenpollen, die jetzt durch die Luft wirbeln, sind für die Nitrierung anfällig.

Die Diagnose ist schwierig. Menschen, die unter den typischen Allergiesymptomen leiden, erhoffen sich von einem Allergietest Klarheit und Behandlungsmöglichkeiten. „Beim Pricktest, bei dem Allergenextrakte auf die Haut gegeben und diese mit einer Lanzette angestochen wird, und auch in gängigen Blutuntersuchungen werden die nitrierten Pollen nicht berücksichtigt. Die Diagnose ist also schwierig und der Patient bleibt ratlos zurück", kritisiert die Allergologin und hofft, dass die Forschung dem Thema weiterhin Aufmerksamkeit widmet. (Barmer GEK)


Fälschungen des Krebsmedikaments Herceptin® aufgetaucht

Einzelne Packungen des Krebsmedikaments Herceptin® sind gefälscht. Die gefälschten Arzneimittel stellen eine akute Gefährdung der Patienten dar und dürfen nicht angewendet werden. „Falls ein Patient das Medikament Herceptin® wider Erwarten zu Hause hat, sollte er es nur nach Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker anwenden. Der Fachmann kann prüfen, ob die jeweilige Packung bzw. Charge wegen Fälschungsverdachts behördlich zurückgerufen wurde“, sagt Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer und Mitglied der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK). Bislang ist nicht bekannt geworden, dass auch Fläschchen mit gefälschtem Inhalt an Apotheken ausgeliefert wurde.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) und das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) haben darüber informiert, dass gestohlenes bzw. gefälschtes Herceptin® 150 Milligramm zur intravenösen Anwendung in mehreren EU-Staaten in den Handel gebracht wurde. Die betroffenen Chargen des Zytostatikums wurden in italienischen Krankenhäusern gestohlen bzw. gefälscht und von Parallelvertreibern bezogen. Die Ware des Originalanbieters ist nicht von der Fälschung betroffen.

Die gefälschten Herceptin®-Präparate tragen nach bisherigen Erkenntnissen folgende Merkmale:

• Auf den meisten Durchstechflaschen stimmen die dort aufgedruckte Chargennummer und das Verfallsdatum nicht mit denen auf der äußeren Verpackung überein.
• Der Inhalt einiger Fläschchen ist flüssig. Herceptin ist normalerweise ein weißes bis schwach gelbes lyophilisiertes Pulver.
• Gummistopfen, Bördelkappe oder Deckel könnten manipuliert worden sein.
• Die gefälschten Fläschchen sind ursprünglich als italienisches Herceptin 150 mg gekennzeichnet, wurden für den deutschen Markt aber mit deutschsprachigen Etiketten überklebt. (ABDA)


Künstliche Muskeln mit Selbstheilungskräften
Bereits seit einigen Jahren wird an der Erzeugung künstlicher Muskeln geforscht. Nun sind die Fachleute einen Schritt weiter. US-Wissenschaftlern ist es gelungen, Muskelgewebe im Labor zu erzeugen, das sich bei Verletzungen regeneriert. Allerdings lassen sich die Muskeln noch nicht mit Nervengewebe verbinden, so dass sie auch funktionsfähig werden. Kontrahieren lassen sich die Muskeln aber über elektrische Stimulation und auch an das Gefäßsystem anbinden. In ihren Experimenten nutzten die Wissenschaftler Mäuse. Im ersten Schritt wurden den Tieren so genannte „Myoblasten“ entnommen. So nennt man die Vorläuferzellen von Muskelfasern. Aus ihnen züchteten die Wissenschaftler dann das künstliche Muskelgewebe. Wurde dieses mit Schlangengift verletzt, zeigte sich seine Selbstheilungskraft. Die Muskeln regenerierten nach dem Kontakt mit dem Gift. Anschließend konnten die künstlichen Muskeln sogar erfolgreich in Mäuse verpflanzt werden. Allerdings konnten die Tiere die Muskeln nicht bewegen. Und auch ist es noch nicht gelungen, kräftigere Muskeln, wie sie beim Menschen vorkommen, zu züchten und zu verpflanzen.
Gesundheitsthemen
Gesundheits-News
Warum Laufen „schlau“ macht
Hunde beruhigen ADHS-Kinder
Künstliche Muskeln mit Selbstheilungskräften
Wandern macht fit und glücklich
Fit in den Frühling: Schritte sammeln für ein starkes Herz
Fälschungen des Krebsmedikaments Herceptin® aufgetaucht
Neue Rabattarzneimittel für Millionen Patienten
Ohne Übelkeit auf Reisen
Symptome ohne Allergie – Sind gängige Allergietests noch zeitgemäß?
Mehr Herzinfarkte durch Zeitumstellung?
Neue Flüssigwaschmittel können Vergiftungsunfälle bei Kindern verursachen – hochkonzentrierte „Liquid Caps“ sind mit Süßigkeiten verwechselbar
Vitamin-B-12-Mangel selten
Sportverletzungen: Was bringen Kinesio Tapes?
Schlechter Schlaf – falsche Schlafzimmereinrichtung?
Vitamin-D-Mangel: Volksleiden oder Mythos?
Gesundes Barfußlaufen